Veranstaltungen

Webkonferenz: Ein Geschichtsbuch für Europa? Die Gründung des Instituts für Europäische Geschichte in Mainz (1948-1950)

Am Mittwoch 9. Dezember 2020 um 18 Uhr findet eine Webkonferenz statt zum Thema: Ein Geschichtsbuch für Europa? Die internationalen Historiker-Treffen in Speyer und die Gründung des Instituts für Europäische Geschichte in Mainz (1948-1950). Veranstalter des digitalen Vortragsabends ist der Leibniz-Institut für Europäische Geschichte (IEG) in Kooperation mit dem Pädagogischen Landesinstitut Rheinland-Pfalz (PL) und das Zentrum für Frankreich- und Frankophoniestudien (ZFF) der JGU Mainz.

Zu den Programminformationen

Anmeldung zur Webkonferenz unter info@ieg-mainz.de. Sie erhalten rechtzeitig einen Link zum Webkonferenzraum.

UNTER VORBEHALT: Vor der Veranstaltung haben Sie am 9.12.2020 um 17:00 Uhr die Möglichkeit, an einer Einführung in die Ausstellung »Vom Kalten Krieg zum europäischen Umbruch. Das Institut für Europäische Geschichte 1950–1990« mit dem Kurator Dr. Joachim Berger teilzunehmen. Eine Anmeldung ist obligatorisch (Tel: +49 (0)6131-39 393 50, info@ieg-mainz.de). Die Teilnahme ist kostenfrei. Angemeldete Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten bei Nicht-Stattfinden eine Absage. Zugang zur Online-Ausstellung: https://ausstellungen.deutsche-digitale-bibliothek.de/ieg2020/

Ausstellung: Auf dem Weg zur modernen Demokratie – die Mainzer Republik

Vom 1. Oktober 2020 -  15. Januar 2021 wird in der Schule des Sehens die Sonderausstellung "Auf dem Weg zur modernen Demokratie – die Mainzer Republik" gezeigt. Veranstaltet wird sie vom Haus des Erinnerns und dem Institut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e.V. in Kooperation mit dem Verein für Sozialgeschichte Mainz e. V. sowie der Anna-Seghers-Gesellschaft Berlin und Mainz e. V.

Aufgrund der derzeitigen Rahmenbedingungen infolge der Corona-Pandemie kann die Ausstellung, ohne den Raum betreten zu müssen, komplett von außen durch die großen Panaromafenster betrachtet werden. Sie ist somit rund um die Uhr entgelt- und barrierefrei zugänglich

Ort: Schule des Sehens, Jakob-Welder-Weg 18 auf dem Mainzer Campus.

Die Vortragsreihe zur Sonderausstellung „Auf dem Weg zur modernen Demokratie – die Mainzer Republik“ musste coronabedingt leider abgesagt werden.

Weitere Informationen s. Programmflyer

Call: Postdoc-Forum Frankreichforschung / Kunstgeschichte

Für die Gründung eines Postdoc-Forums Frankreichforschung suchen Dr. Elisabeth Fritz (Lehrstuhl für Kunstgeschichte, Friedrich-Schiller-Universität Jena) und Ass.-Prof Dr. Xenia Ressos (Institut für Kunstgeschichte, Leopold-Franzens-Universität Innsbruck) Kunsthistorikerinnen und -historiker, die sich mit der französischen Kunst und Kunsttheorie beschäftigen. Ziel ist es, eine überregionale Vernetzungsplattform zu schaffen sowie gemeinsame Vorhaben durchzuführen.

Als Auftaktveranstaltung ist ein Kolloquium im Herbst/Winter 2017 am Deutschen Forum für Kunstgeschichte in Paris geplant.

Interessierte Kolleginnen und Kollegen aus dem In- und Ausland sind herzlich eingeladen, sich für die Aufnahme in den Verteiler sowie für die Teilnahme an der Auftaktveranstaltung in Paris bis zum 15. Juli 2017 anzumelden.

Weitere Informationen zum Projekt und Adressatenkreis sowie Kontaktdaten erhalten Sie hier

 

Vortrag : Alsatia und der Fall Joseph Rossé

Am 9. Dezember spricht Dr. Pia Nordblom (Historisches Seminar der Johannes Gutenberg-Universität Mainz) zum Thema: "Alsatia und der Fall Joseph Rossé". Dieser Vortrag ist zugleich eine allgemeine Einleitung in die gesamte Vortragsreihe Alsatia - ein Verlag zwischen Widerstand und Kollaboration, die das Institut Français in Kooperation mit dem Historischen Seminar der JGU veranstaltet.

Ort: Institut Français Mainz, Schillerstraße 11, 55116 Mainz
Zeit: 18.30 Uhr.

Der Eintritt ist frei, alle Interessenten sind herzlich eingeladen.

Ausführlichere Informationen erhalten Sie hier...

Die weiteren Vorträge der Reihe:
12. Januar 2017 - Dr. Jan-Pieter Barbian (Duisburg): Verlegen, Verlage und Literaturpolitik in der NS-Zeit
17. Februar 2017 - Prof. Peter Steinbach (Berlin): Widerstand - die richtige Kategorie?
22. Februar 2017 - Dr. Marie Muschalek (Freiburg): NS-Verwaltung im Elsass
08. März 2017 - Prof. Dr. Claude Muller (Straßburg): Geschichte des Elsass seit dem 19. Jahrhundert - Regionale Identitäten im Widerstreit